Das perfekte Babybett – Wie schläft ein Baby am Besten?

Diese Frage stellen sich wohl die meisten werdenden Eltern. Gar nicht so einfach, sich in dem großen und vielfältigen Angebot aus Beistellbetten, Stubenwagen oder Gitterbettchen zurecht zu finden.

Babys – vor allem Neugeborene- mögen es gerne eng  und elternnah. Sie schlafen besonders gut, wenn sie die Atemgeräusche von Mama und Papa hören können und die Nähe der Eltern spüren können. Von demher entscheiden sich viele junge Eltern dafür, ihr Baby in den ersten Monaten im Elternschlafzimmer unterzubringen. Einige frischgebackene Eltern fürchten auch Komplikationen in der Nacht und wachen öfter auf, um zu kontrollieren, ob es ihrem Kind gut geht. Da ist es wirkllich angenehm, das Baby nahe bei sich zu haben und nicht erst noch in ein anderes Zimmer gehen zu müssen.

 

Das Beistellbett

Was ist das überhaupt? Ein Beistellbett ist ein recht kleines Bettchen, das auf den ersten Blick unfertig aussieht. Es „fehlt“ ein Seitenteil. Das gerade ist das Besondere an diesen Betten. Die offene Seite kann am Elternbett eingehakt werden und das Baby kann so direkt neben seiner Mutter schlafen. Viele stillende Mütter schwören auf diese Betten, da sie ihr Kind in der Nacht bequem zu sich holen können und dafür selbst nicht aufstehen müssen.

Desweiteren sind Beistellbetten häufig sehr klein, d.h. auf die Größe von Säuglingen abgestimmt. Babys lieben es, wenn sie beim Schlafen Widerstand an Kopf und Armen spüren. Sie rutschen im Bett so lange nach oben, bis sie sich „den Kopf anhauen“ und genießen es, wenn sie seitlich mit den Händen eine Begrenzung spüren. Das kleine Beistellbett ist somit wie geschaffen für die Größe eines Säuglings.

Gleichzeitig ist die Kleinheit des Bettes auch ein Nachteil desselben, da Babys in der Regel recht schnell wachsen und die Bettchen nach wenigen Monaten zu klein werden. Außerdem können sie nicht frei im Raum stehen, da eine Längsseite immer offen ist und das Baby so herausfallen könnte.

 

Der Stubenwagen

Wer kennt ihn nicht, den guten alten Stubenwagen? Ein kleines Bett auf Rollen, welches bequem hin und her gStubenwageneschoben werden kann. Ist der Platz im Schlafzimmer begrenzt, ist ein Stubenwagen Gold wert. Er kann einfach und schnell zur Seite oder in ein anderes Zimmer geschoben werden.

Der Stubenwagen ist wie das Beistellbett für Säuglinge gedacht, denn auch er ist recht klein und bietet viel Berührungsfläche für die Babys. Für Stubenwagen gibt es allerlei Zubehör, wie z.B. Himmel, Nestchen und farblich passende Bettwäsche. Ein Stubenwagen im Kinderzimmer ist meist ein echter Hingucker.

 

Das Gitterbett

Das Gitterbett ist der Klassiker unter den Babybetten. Gitterbetten haben meist eine Größe von 70cm x 140cm und eignen sich deshalb auch noch für größere Kinder. Damit sich ihr Säugling im Gitterbettchen nicht so verloren fühlt, gibt es auch für diese Betten Himmel und Nestchen, um das Bett kuscheliger zu gestalten. Auch im Gitterbett wird ihr Baby zum Schlafen ganz ans obere Bettende rutschen, bis es den Widerstand am Kopf merkt. Ein Nestchen bietet hier Schutz und Wärme.

Das Gitterbett ist ein vollwertiges Bett, dessen Lattenrost meist höhenverstellbar ist. D.h. solange ihr Baby sich noch nicht an den Gitterstäben hochziehen kann, können Sie den Lattenrost in eine bequeme Höhe verstellen, so daß sie sich nicht weit zu ihrem Kind hinunterbeugen müssen. Wird Ihr Kind größer und kann sich am Gitter hochziehen, wird der Lattenrost tiefer eingelegt. Ihr Kind kann so das Aufstehen im Bett üben, läuft aber nicht in Gefahr, aus diesem herauszufallen.

Einige Gitterbetten können mit zusätzlichen Seitenteilen zu Kinderbetten umgebaut werden. Wenn aus Ihrem Baby ein Kleinkind geworden ist, können Sie die Gitterseiten abnehmen und durch einfache Bettseiten austauschen. Ihr Kind hat nun ein normales Kinderbett, welches die meisten Kinder bis zu einem Alter von 5-6 Jahren nutzen können.

 

Das Nestchen

Unter einem Nestchen versteht man ein stoffbezogenes Polster, welches an der Stirnseite des Babybettes befestigt wird und das beidseitig bis ca. zur Mitte der Längsseiten des Bettes reicht. Das Nestchen bietet so Schutz für das Baby, damit es sich nicht verletzt, wenn es schlafend in seinem Bettchen nach oben rutscht. Der Kopf Ihres Kindes stößt Dank des Nestchens nicht an hartes Holz, sondern an ein weiches Polster. Nestchen gibt es in vielen verschiedenen Variationen, oft auch als Kombi mit dem passenden Bettbezug.

 

Der Himmel

Wer kennt Ihn nicht, den Himmel über dem Babybett? Ob der Himmel nun tatsächlich mehr Geborgenheit gibt oder nicht, darüber scheiden sich die Geister. Hübsch aussehen tut er allemal und außerdem lassen sich an der Halterungsstange auch wunderbar Mobiles o.ä. befestigen. Himmel gibt es ebenso wie die Nestchen in vielen Variationen.